Wann ist ein Mann ein Mann? Wie Männer „ticken“

Like mit Herz: 6    Vote  
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Voting - Stand: 7 Stimme(n), Durchschnitt: 4,86 von 5 Sternen.
Tippe auf die Sterne. Keine Anmeldung notwendig!


Loading...
Wolfenstein entdecken
Wolfenstein entdecken
Für Infos Icons klicken
title=
Telegram Kontakt
Wolfenstein E-Mail Kontakt

Was macht Männer aus? Was die Werbung über uns sagt.

Wann ist ein Mann ein Mann? - Bild: Roman Samborskyi|Shutterstock.com

Wann ist ein Mann ein Mann? – Bild: Roman Samborskyi|Shutterstock.com

Wie tickt die Mehrheit und wo sind ihre Interessen? Das wissen wir Männer zumeist selber nicht. Es wird viel über uns geschrieben. Wie bei den Frauen auch, dann meist so, dass es irgendwie zu einem Produkt passt, das wir dann kaufen sollen, weil es andere auch so toll finden. Ich komme aus der Branche. Ich weiß wie das mit dem Storytelling, dem Content Development und der Content Optimierung für SEO (Search Engine Optimization), Produktempfehlung und sonstiges läuft. Das erklärt auch ein wenig, warum so viel Blödsinn und unterschiedliches über das ein und dasselbe Thema geschrieben wird.

Ehrlich, wer sagt denn was ein No-Go ist und was IN? Das geht doch zumeist darüber, was gerade abverkauft werden muss.

Beispiel: Marketing Fehler vermeiden – https://www.google.com/search?q=marketing+fehler+vermeiden

Die häufigsten Fehler von 3 bis 10, bis hin zur „Todsünde“ ist alles zu finden. Sogar ein 10+1 ist dabei. Also 11. 10+1 erregt natürlich mehr Aufmerksamkeit. Aber warum kommen vermeintliche Experten mit 10+, andere mit 3 Fehlern aus? Die Spanne ist schon groß. Das Problem ist, das soviel Content Müll entsteht, wo der eine vom anderen zum Teil abschreibt oder irgendeinen Senf dazugibt und schreibt, damit was geschrieben ist: Weil, weil ein Produkt oder eine Dienstleistung verkauft werden muss.

Anderes Beispiel: „Wie Männer ticken“ – https://www.google.com/search?q=wie+m%C3%A4nner+ticken

Klar, gleich am Anfang poppt bei den Suchergebnissen Amazon & Co. als Erstes auf, weil sie mir diesbezüglich ein Buch verkaufen bzw. „empfehlen“ wollen. Die meinen es echt gut mit mir.

Mittendrin dann ein „Wunderweib“ Artikel, geschrieben von einer Frau: Männer lieben Frauen mit Herz, Charme und Verstand. Das Aussehen ist den Männern zweitrangig (klar…). Männer brauchen Freiraum. In ihnen schlummert die Wildnis (???). Dann noch „leisten, ausstechen, übertrumpfen“: Es lebe der Wettbewerb (Ich dachte, wir Männer sind nur im Rudel stark etc.)! Und zu guter Letzt noch „Kontrolle statt Gefühle“. Belege hierfür? Fehlanzeige.

Um den Artikel drumherum ist alles dermaßen mit Werbebannern zugekleistert, wo ich den Artikel kaum noch zum Lesen finde. Ok, ist etwas übertrieben, aber schön ist das nicht mehr.

Wie Ernst kann ich das nehmen? Wenn es euch Ernst damit ist, dann macht eine Paid-Seite daraus. Verlangt einen Gegenwert für die Arbeit am Thema. Kostenlos und mit Werbung verbauen macht das Ganze unglaubwürdig.

Am Ende weiß man eigentlich gar nichts Genaues und befindet sich irgendwo auf einer Shopping-Seite. War das mein Ziel? Nein. Das war das Ziel eines Marketings, das sich trotz Friedenszeiten mit List auf die Lauer legte, mich auf eine Landingpage lotste, um über die Funnel-Strategie da hinzuleiten. Kann man so machen. Umso größer aber ist der Ärger und die Wut, wenn man dem auf die Schliche kommt.

Wer kennt das nicht? Da wird reißerisch ein Thema „interessant“ und verlockend auf die Videoansicht hingeleitet, ohne dass vorher ersichtlich war, dass erst einmal ein 30 Sekunden Werbevideo runterläuft (Gut, ist ja jetzt Standard mittlerweile, weil’s jeder so macht). Das Gleiche beim nächsten Video. Wer von uns hat hier nicht bereits vorher schon abgebrochen und auf den eigentlichen Bericht verzichtet, weil zu erwarten ist, dass dann am Ende nur noch wenige Sekunden Nonens erscheinen, die mit der eigentlichen Überschrift so gut wie kaum was gemein hat? Ehrlicher wäre schon, wenn ihr schreiben würdet, dass ihr eigentlich nur schreibt, damit ihr was über die Werbung bringen könnt.

Da läuft heutzutage vieles falsch. Wenn das das neue moderne und intelligente, KI-gestützte Big-Data Konzept ist, dann weiß ich, dass da nur heiße Luft dahinter ist. Nein, ich weiß, da ist wirklich nicht viel.

Was hat das nun mit dem Männer-Thema zu tun? Nun, es soll sagen, dass vieles einfach nicht stimmt. Und es einfach schwer ist, hier ein einigermaßen objektives Bild zu bekommen.

Ich habe spaßeshalber mal „Männer stinken“ bei Google eingegeben, das hat sogar 1,6 Millionen Suchergebnisse. Und dann finde ich tatsächlich einen Artikel, von einer Frau geschrieben, welches mir erklären soll, warum so viele Männer gerne an ihren Genitalien riechen (Jogi-Syndrom)?! „Jeder krault sich doch mal am Sack – aber warum bloß?“ Echt jetzt? Das ist so BRAVO Dr. Sommer Niveau für Hängengebliebene. „Besonders Männer frönen der Leidenschaft des Genitalgeruchs“. Diese Erkenntnis hat die Frau aus verschiedensten Online-Diskussionen. Aha!

Kurz: Man findet wirklich zu jedem „Scheiss“ das passende Stück. Das hat uns die globale Vernetzung gebracht. Ich habe auch das Gefühl, dass mehr Müll als erkenntnisreiche und befruchtende Themen aufzufinden sind. Mit Social Media wurde das alles noch viel schlimmer. Angefangen von den Fake-News, Trump, QAnon bis hin zu den übermächtigen Twitter, Facebook, Instagram etc. Channels, die zum großen Teil von dieser Sinn-Freiheit leben und darüber ihr Geld verdienen.

Wenn wir Männer gerne unsere Hoden schnüffeln, dann kann das auch als Indiz für unser derbes Humorverständnis sein. Nur, das schreibt hier keiner. Ich weiß von mir, dass ich selber zu großem Blödsinn neige. Mein Herz hat einen großen Humorvorrat. Wie sagt man mir immer nach? Ich bin 7 Jahre alt, danach bin ich nur noch gewachsen. Vermeide aber soweit es geht, das als nachhaltiges epochales Ereignis festzuhalten. Es ist dann Spaß und keine Notwendigkeit als Vorlage für eine Doktorarbeit. Und hier nochmals Nein: Nein, ich schnüffel nicht an meinen Hoden. Nicht mal zum Spaß. 🤦‍♂️

Kommen wir zu den Punkten, die durch Umfragen und Statistiken erhoben wurden und somit in jedem Fall einen höheren Wahrheitsgehalt aufweisen als das Ergebnis von Orakel-Tante Google.

So hat ElitePartner 2018 eine Online-Umfrage gestartet, wo wir Männer uns am meisten wünschen, dass Frauen sexuell aktiver sind, weniger nörgeln und weniger emotional. Direkt gefolgt, dass die Frau ordentlicher ist und nicht alles kommentiert. Hey, ich glaube, das kennen wir alle irgendwie, irgendwoher natürlich… 😉

Für die Frauen war dafür umso wichtiger, dass wir Männer mehr über unsere Gefühle reden, generell mehr reden, unternehmungslustiger sind und ein paar Kilo weniger haben (Arbeiten wir daran?).

Passend dazu:

Es ist aber auch schön zu lesen, dass es statistisch erfasst ist: 76 % der Männer sind bereit, zugunsten ihrer Partnerin auf eine berufliche Karriere zu verzichten und für längere Zeit Hausmann zu sein. Nur 24 % der Männer haben es verneint.

Eine Beziehung ist für rund 34 Prozent der Männer wichtig, damit sie sich nicht allein fühlen; so geben auch rund ein Viertel der Männer an, dass sie nach einer Trennung schnell wieder in einer Beziehung sein wollen und etwa 32 Prozent gehen bei der Partnerwahl Kompromisse ein, anstatt lange zu suchen. Innerhalb einer Partnerschaft zeigen Männer die Bereitschaft, sich für ihren Partner/ihre Partnerin zu ändern: So würden mehr als die Hälfte der Männer ihre Hobbys reduzieren und rund 41 Prozent dem Anderen zuliebe, etwas an ihrer Optik verändern. Wenn ein Mann die Richtige gefunden hat, hat er in Bezug auf den Heiratsantrag genaue Vorstellungen: Die Mehrheit der Männer findet, dass der Mann der Frau den Antrag machen und der Antrag an einem besonderen Ort stattfinden sollte.

Neben einer glücklichen Beziehung haben ebenfalls die Freunde eine hohe Priorität. In einer Freundschaft ist den Männern vor allem der Aspekt Ehrlichkeit wichtig. Aber auch die Tatsache, dass man über alles miteinander reden kann und immer für den Anderen da ist, macht für sie eine gute Freundschaft aus. Doch auch das Familienleben kommt nicht zu kurz. Laut der VuMA 2017 (Verbrauchs- und Medienanalyse) haben rund 17 Prozent der männlichen Bevölkerung in Deutschland ein oder zwei Kinder unter 14 Jahre im Haushalt. Einer der wichtigsten Gründe für Nachwuchs ist die Möglichkeit, eigene Werte und Einstellungen weiterzugeben. Außerdem spielt für knapp ein Viertel der Männer dabei die Weitergabe des Familiennamens eine wichtige Rolle. In Zeiten, in denen sich das klassische Rollenbild von Männern und Frauen in einem stetigen Wandel befindet, fühlen sich immer mehr Männer in ihrer Rolle als Hausmann wohl, der sich um die Kinder kümmert, einkaufen geht und die Arbeiten im Haushalt erledigt, während die Frau voll berufstätig ist. Rund 40 Prozent der Männer in Deutschland würden sich selbst als familienorientiert beschreiben und knapp ein Fünftel kann sich als Hausmann identifizieren.

68 % der Männer ist eine glückliche Partnerschaft wichtig, 26 % haben Angst, dass ihr Partner fremdgehen könnte. 51 % der Männer genießen es besonders, mit der Familie gemeinsam Urlaub zu machen.

In der Zeit, die die Männer nicht mit der Familie, Freunden oder ihren Partnern verbringen, interessieren sie sich vor allem für Sport. Dabei treibt die Mehrheit der Männer regelmäßig selber Sport, liest Sportzeitschriften oder ist Fan eines Verein der Fußball-Bundesliga. Außerdem interessieren sie sich für lokale Ereignisse, Reisen und Musik.

45 % der Männer haben Interesse, an einem Besuch von Fußballspielen und 19,2 % heimwerken mehrmals im Monat! 31,9 % lesen mehrmals die Woche Zeitschriften, 44 % der Männer sind jedoch nicht bereit, für Informationen aus dem Internet zu bezahlen.

43,7 % der Männer probieren gerne neue technische Geräte aus. Und dennoch, obwohl Frauen ein geringeres Einkommen haben, genauer gesagt, im unteren Nettoeinkommen stärker vertreten sind als die Männer, sind sie offener für Neues. Das ist auch ein Grund, warum Social Media und die Werbung über Influencer bei Frauen besser funktioniert.

Siehe auch hier:

Von den 40,7 Millionen Männern in Deutschland interessieren sich 5,33 Millionen für Herrenkosmetik. 15,75 Millionen für Eau de Toilette, Parfüm und 41,1% rasieren sich nass! Das beliebteste Bekleidungsgeschäft der Männer – wer hätte das gedacht? – ist C&A. Beck’s ist die beliebteste Biermarke und 34,5% kaufen gerne im Internet ein.

Wer sich noch mehr für dieses Thema interessiert, kann hier unten in den Statistiken blättern oder weiter unten den Link zum gesamten PDF Download folgen. Das Passwort hierfür einfach bei mir anfragen.

Männer in Deutschland

Wichtiger Hinweis: Das PDF ist passwortgeschützt. Bitte nehmen Sie mit mir Kontakt auf. Selbstverständlich ist das PDF vergütungsfrei.
Deutsche Version – Um das PDF zu sehen, bitte unten auf das Bild klicken.

Männer in Deutschland - PDF Download

Männer in Deutschland – PDF Download

Folgende Themen/Statistiken aus dem PDF „Männer in Deutschland“ sind oben abgebildet:

  • Frauen und Männer in Deutschland nach Nettoeinkommen im Vergleich mit der Bevölkerung
  • Werteorientierungen der deutschen Bevölkerung im Geschlechtervergleich
  • Deutsche Bevölkerung zu Aussagen zum Charakter im Geschlechtervergleich
  • Bevölkerung in Deutschland nach Aussagen zum Informationsbedürfnis im Geschlechtervergleich
  • Was macht Männern und Frauen große oder sehr große Sorgen?
  • Frauen und Männer in Deutschland nach Zustimmung zur Aussage „Ich lege Wert auf gesunde Ernährung, auch wenn es mehr kostet“
  • Bevölkerung in Deutschland nach Einstellung zur Aussage „Ich probiere gerne neue technische Geräte aus“ im Geschlechtervergleich
  • Ranking der stärksten Berufe männlicher Auszubildender im Handwerk in Deutschland
  • Würden Sie zugunsten Ihrer Partnerin auf eine berufliche Karriere verzichten und für längere Zeit Hausmann sein?
  • Inwieweit stimmen Sie persönlich den folgenden Aussagen über Partnerschaft und Beziehungen zu?
  • Welche der folgenden Dinge haben Sie schon einmal erlebt?
  • Welche drei Dinge würden Sie an Ihrem Partner ändern, wenn Sie die Möglichkeit dazu hätten?
  • Was würde Sie daran hindern, eine Beziehung einzugehen?
  • Frauen und Männer in Deutschland nach Häufigkeit des Heimwerkens, Basteln, do-it-yourself in der Freizeit
  • Frauen und Männer in Deutschland nach Häufigkeit des Kochens in der Freizeit
  • Bevölkerung in Deutschland nach Häufigkeit des Besuchs von Fitness- und Kraftstudios in der Freizeit im Geschlechtervergleich
  • Frauen und Männer in Deutschland nach Interesse an Informationen über erneuerbare Energien
  • Ranking der beliebtesten Fernsehformate und -genres in Deutschland nach Geschlecht
  • Bevölkerung in Deutschland nach Käufertypologie im Geschlechtervergleich
  • Nutzung des Internets zum Bestellen von Produkten und Dienstleistungen (Online-Shopping) in Deutschland nach Geschlecht
  • Ranking der beliebtesten Marken von Bier in Deutschland von Frauen und Männern
  • Beliebteste Supermärkte/Discounter in Deutschland von Frauen und Männern
  • Beliebteste Bau-/Heimwerkermärkte in Deutschland von Frauen und Männern
  • Beliebteste Bekleidungsgeschäfte in Deutschland von Frauen und Männern
  • Frauen und Männer in Deutschland nach bevorzugter Marke beim Kauf eines Autos
Back to site top